· 

Rezension: Die Spiegelstadt: Passage Trilogie 3 von Justin Cronin

Erster Absatz:

"Der Boden unter ihrer Klinge war nachgiebig und setzte den schwarzen Geruch von Erde frei. Die Luft war heiß und feucht und in den Bäumen sangen Vögel. Sie kauerte auf Händen und Knien, stach in die Erde und stocherte sie auf. Handvoll für Handvoll schaufelte sie beiseite. Die Schwäche hatte nachgelassen, aber sie war nicht weg. Ihr Körper fühlte sich wacklig an, desorientiert und ausgelaugt. Da war Schmerz und da war die Erinnerung an Schmerz. Drei Tage waren vergangen, oder waren es vier? Schweißperlen glänzten auf ihrem Gesicht, und als sie sich die Lippen leckte, schmeckte sie Salz. Sie grub und grub. Der Schweiß lief in Rinnsalen an ihr herab und tropfte auf die Erde. Alles geht dorthin, dachte Alicia. Am Ende. Alles geht in die Erde.

 

Klappentext:

Die Zwölf – Wesen der Dunkelheit, Todfeinde der Menschen – sind vernichtet, ihre Schreckensherrschaft ist vorüber. Die Überlebenden wagen sich aus ihrer ummauerten Zuflucht. Auf den Ruinen ihrer alten Welt wollen sie eine neue, eine bessere Gesellschaft aufbauen. Doch in einer fernen, verlassenen Stadt lauert der Eine: Zero. Vater der Zwölf, Träger des Virus. Erfüllt von Rachedurst will er die Menschheit endgültig auslöschen. Nur Amy vermag ihn jetzt noch aufzuhalten: das Mädchen aus dem Nirgendwo, das schon einmal das Schicksal der Menschen bestimmt hat. Und so treten sie und ihre Freunde an zum letzten großen Kampf zwischen Licht und Dunkelheit ...

 

Produktinformation:

Gebundene Ausgabe mit 942 Seiten 24,99€, Taschenbuch 12,00€, Kindle Edition 9,99€, Hörbuch mit 28 Stunden und 54 Minuten Hördauer 37,19€ oder 9,95€ im Audible-Abo.

 

Rezension:

Nachdem ich die Vorgänger "Der Übergang" und "Die Zwölf" bereits gelesen und für gut befunden hatte, musste natürlich "Die Spiegelstadt" nachziehen. Ich habe es nicht bereut, die Reihe beendet zu haben, denn tatsächlich war der dritte Band für mich der Beste.

 

Bei solche starken Büchern sitze ich immer lange an einer Rezension, denn es fällt mir schwer, für derart gute Werke die richtigen Worte zu finden. Ich will es jedoch versuchen. Zunächst einmal kann ich sagen, dass ich keine Probleme hatte, einen Wiedereinstieg in die Gesamtgeschichte zu finden, ob wohl die Lektüre des zweiten Bandes bereits vier Jahre her ist. Das ist immer ein gutes Zeichen, denn es bedeutet, dass mir die Handlung und Ereignisse im Kopf geblieben sind und nicht vergessen wurden.

 

Im finalen Band wieder auf die Figuren zu stoßen, die bereits in den vorherigen Bänden eine Rolle gespielt haben, fühlt sich an, wie alte Freunde wieder zu treffen, die man lange nicht gesehen hat. Ich hatte deswegen keinerlei Probleme, mich wieder in die Charaktere hineinzufühlen und könnte mich daher wieder wunderbar in die Ereignisse fallen und mich von der Geschichte tragen lassen.

 

Justin Cronin hat einen sehr bildhaften, ja fast malerischen Schreibstil, der die Figuren und Szenen vor meinen Augen wie einen Film auftauchen lassen. Die Erzählperspektive durch den Erzähler trägt ebenfalls dazu bei, dass man alles vor sich sieht, weil man genügend Informationen dazu bekommt.

 

Zu Beginn des Buches spielt die Geschichte in der Vergangenheit, und zwar an dem Punkt, als die Zwölf vernichtet wurden. Dann springt die Zeit zwanzig Jahre nach vorne in die Zukunft, dort wiegt der Autor die Figuren und den Leser in Sicherheit, da kein Viral weit und breit auftaucht. Ob es dabei bleibt, verrate ich an dieser Stelle nicht. Die Spannungskurve hebt sich dann später langsam, aber konstant und ich hatte wie bei einem Horrorfilm, wenn die schlimmer Musik kommt, so das Gefühl, dass etwas passieren wird, was nicht gerade zu einer Idylle beiträgt. 

 

Alles in allem hat sich Justin Cronin meiner Meinung nach mit seinem Finale hier selbst übertroffen, ich hätte mir es nicht besser ausmalen können. Wer die ersten Bände gelesen hat, muss auch unbedingt den letzten Band lesen, um zu wissen, ob Amy den überlebenden Vater der Zwölf aufhalten kann.

 

Fazit:

Ich bin sehr traurig, dass die Trilogie nun beendet ist und kann sie jedem, auch Genreanfängern, mit guten Gewissen empfehlen. Ihr werdet sie mögen.